Faenwulf Jurgason

Aus Thorwal Briefspielwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Name inkl. Ehren- und Beinamen

Faenwulf Jurgason, „der Thorbrenner“ Hinter vorgehaltener Hand manchmal spöttisch „der Kleine Hetmann“ genannt.


Amt / Funktion

Hetmann der Nuianna-Ottajasko und Kapitän der „Nuianna“


Geburtsdatum

Am 21. Tag des Heimamondes im Jahre 2623 nJL, einem Ifirnsdag, als Sternschnuppen über den nächtlichen Himmel zogen (21. Efferd 3 Hal / 996 BF).


Familienstand

Nicht verheiratet; bisher keine bekannten Kinder, aber etliche an der thorwalschen und gesamten westaventurischen Küste möglich.


Sippen- / Ottajaskozugehörigkeit

Nuianna-Ottajasko


Herausragende Ahnen und herausragende lebende Verwandte

Ahnen: Haibuth Heilarson, legendärer Gründer von Haibuthar; Thorbrand Thorwulfson, „der Thorbrander“; angeblich ein Weggefährte von Hyggelik „dem Großen“ bei seinen Kaperfahrten in den Süden Verwandte: Phileas Vandradson, Hetmann und Dorfältester von Haibuthar, Kapitän der Snekkar „Frenjara“, älterer Bruder; Swafnan Jurgason, Swafnir-Geweihter in Haibuthar und jüngerer Bruder; Torgal Vandradson, Kapitän der „Beleman“ und jüngerer Bruder


Ort / Jarltum

Haibuthar im Jarltum Premr Vestrhalfey (Westliche Premer Halbinsel)


Personenbeschreibung

Mit seinen neuneinhalb Spann Größe (1 Schritt und 90 Halbfinger) ist Faenwulf zwar alles andere als klein, aber wenn er neben seinem hünenhaften Bruder Phileas steht, wirkt er oft doch so, was ihm auch den spöttischen Beinamen „der kleine Hetmann“ eingebracht hat. Diesen sollten man ihn allerdings nicht hören lassen, da man sich sonst sehr schnell mit einer gebrochenen Nase wieder findet – jedenfalls, wenn man Glück hat.

Seine rotblonden Haare trägt Faenwulf etwas mehr als schulterlang und meist in viele Zöpfe geflochten. Anders jedoch sein Vollbart, der recht schüttern ausfällt und einfach nicht lang genug wird, um ihn ordentlich zu flechten. Seine grünen Augen – die wohl in der Familie liegen – stellen zu den rotblonden Haaren einen echten Kontrast dar, aber gerade das scheint Faenwulf für so manche Frau sehr anziehend zu machen. Zu seiner Gewandung gibt es nicht viel zu bemerken, abgesehen davon, dass er sehr oft dazu neigt, sein Kettenhemd zu tragen, selbst wenn es unnötig oder sogar überflüssig erscheint – etwas, dass seit dem Krieg gegen die Horasier nicht gerade nachgelassen hat, auch wenn er sich an Bord seiner Otta zumeist auf eine Krötenhaut verlässt. Ähnliches gilt für das Breitschwert, dass er fast immer an seiner Seite trägt.


Freunde & Verbündete

Vor allem seine Geschwister, von denen Phileas Vandradson, jedoch auch als freundschaftlicher Rivale betrachtet werden kann.


Feinde & Konkurrenten

Unzählige Männer der benachbarten Dörfer und viele Kapitäne an der gesamten aventurischen Westküste, jedoch keiner, dessen Name von Bedeutung wäre.


Spielerinformation / aventurische Informationen

Faenwulf ist ein verlässliches Oberhaupt und stets um das Wohl seiner Ottajasko besorgt. Trotz seiner Zeit an der Kapitänsschule in Olport, in der er viel gelernt hat, ist er – anders als viele andere seines Volkes – auch ungewöhnlichen Methoden gegenüber aufgeschlossen, was man unter anderem an dem Aal auf seiner Otta erkennen kann. Seinen Beinamen „Thorbrenner“ verdankt er jedenfalls seiner Marotte, von geplünderten Häusern Tür und Tor herauszureißen und abbrennen zu lassen.

Faenwulf ist schon seit vielen Jahren, genauer gesagt seit dem Tod seines Vaters im Jahre 2641 nJL (1014 BF), eine recht jähzornige Person, die sich seit Jahren vorgenommen hat, seinen Vater zu rächen. Und so hat er schon an vielen kämpferischen Unternehmungen wie der Südmeer-Expedition Jurga Trondesdottirs und davor und danach auch an vielen kleinen Kämpfen gegen die Horasier und Nostrier teilgenommen.

Politisch unterstützt er zwar die Staatswerdung Thorwals, wie es auch sein Bruder Phileas tut, jedoch vor allem aus dem Grund, da er es eingesehen hat, dass auch Thorwal ein vereintes Heer und eine vereinte Flotte benötigt. Den Friedensschluss mit den Horasiern konnte er nur zähneknirschend hinnehmen, da er in den Kämpfen mehrere gute Freunde verloren hat und den Krieg mit den Horasiern seitdem sehr persönlich nahm.


Meisterinformationen / nicht allgemein bekannte Stärken und Schwächen

Weniger in der Öffentlichkeit bekannt ist die Tatsache, dass Faenwulf immer wieder Fahrten in die südliche See plant, da er noch immer nicht den Schwur erfüllen konnte, seinen Vater zu rächen. Faenwulf tat diesen Schwur, als ihm nach dem Tod seines Vaters dieser ihm Traum erschien und Rache einforderte. Seitdem versucht er immer wieder in der Charyptik die Galeere „Totenvogel“ aufzuspüren und seinen Vater zu rächen.


Eine Personenbeschreibung nach einem Erhebungsbogen (vom Gremium des Thorwal-BRP in Zusammenarbeit mit Jens Arne Klingsöhr) für alle wichtigen Persönlichkeiten im „Land der Freien“.

Autor: Christian Erdmann

Meine Werkzeuge
[[Bild:Wal.gif]]
!-- Piwik -->