Skelellen

Aus Thorwal Briefspielwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Skelellen


Region Südthorwal
Jarltum Jarltum Steineichenwald (Steineikiskov)
Regent Hetmann Leif Svenson
Einwohner um 180, nach Winter und Flut (2655 nJL) um 40
Garnisonen 10 abgeordnete Rekker der Jarlskari (aus Kravik)
Tempel Travia


Mit freundlicher Genehmigung der
Ulisses Spiele GmbH
Bekannte Ottajaskos/Sippen
-/-
Persönlichkeiten
Lokale Helden/Heilige/Mysteriöse Gestalten
-/-
Besonderheiten
„Trollshjalding“ (Steinkreis unbekannten Ursprungs), Druidenzirkel in der näheren Umgebung
Stimmung im Ort
niedergeschlagen / verängstigt nach vernichtender Flut


Beschreibung

Wenn es einen Ort gibt, der am Ende der Welt liegt, ist es Skellelen. Mitten im Steineichenwald und mit der Außenwelt nur über einen kleinen Trampelpfad nach Kravik und den Kraval, der wegen seiner Stromschnellen unter Flößern und Reisenden berüchtigt ist, verbunden, dringen kaum einmal Neuigkeiten aus dem Holzfällernest hervor. So wurde die Bevölkerung, hauptsächlich Holzfäller und Svellttalflüchtlinge, immer wieder Opfer wüster Vorurteile, den Vorwurf der Inzucht eingeschlossen. Ob die Siedlung nach dem harten Winter und der anschließenden Schmelzwasserflut noch weiter bestehen bleibt ist ungewiss, zumal es bereits im Sommer vorher mehrere unheimliche Ereignisse gab. So wurden im späten Frühjahr zunächst grausig entstellte Wasserleichen angeschwemmt, später wurden die Eichenwälder von seltsamen Käfern befallen, deren Nähe bei den Holzfällern für Reizungen und schwere Atemnot sorgte. Es bedarf wohl eines mutigen Manns oder einer mutigen Frau, um hier einen Neuanfang zu wagen.


Autor: Jan Rebehn

Meine Werkzeuge
[[Bild:Wal.gif]]
!-- Piwik -->